Mit dem Motorrad auf die Sonneninsel Usedom

Die Ostseeinsel Usedom begeistert nicht nur Sonnenanbeter und Badelustige. Auch Aktiv-Urlauber und Biker kommen im Usedomer Achterland voll auf ihre Kosten.

Lockdown und kühler Frühling

Endlich Sommer. Dieser kalte Frühling ließ ja nun wirklich nicht gerade die Herzen von Motorradfahrern höher schlagen. Zeigte sich die Sonne doch einmal, war es dann so kühl, dass einem die Lust auf eine Tour schnell wieder vermiest wurde. Vor allem auf eine längere. So fiel der Saison-Auftakt mit anderen Bikerfreunden auf die Ostseeinsel Usedom dieses Jahr nicht nur wetterbedingt aus. Verschmerzbar, denn während des Corona-bedingten Lockdowns war die Insel Usedom ohnehin im Frühling für Urlauber und Tagesbesucher gesperrt.

Sonneninsel Usedom

Ja, es scheint fast so, als ob Petrus ein Einsehen und den Beginn des Sommers mit dem Ende des Lockdowns synchronisiert hätte. Und nach eher zähem Beginn hat sich der Sommer nun doch noch besonnen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Waren Sonnenstunden im April und Mai eher Mangelware, knallt der Juni nun ordentlich. Zumindest im Nordosten Deutschlands und an der Ostsee. Natürlich, wo denn auch sonst, möchte man meinen. Eingefleischte Usedom-Fans wissen es längst. Doch auch bei immer mehr Urlaubern aus ganz Deutschland setzt sich die Erkenntnis durch, dass die zweitgrößte deutsche Insel zu den sonnigsten Regionen hierzulande zählt. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre brachte es die Sonneninsel Usedom auf mehr als 1900 Stunden jährlich. Das ist Rekord. Im Super-Sommer vor zwei Jahren waren es sogar über 2000.

Aktiv erholen auf Usedom

Sonne satt und der mit 42 Kilometern längste Sandstrand Deutschlands sind mit die Hauptgründe, warum die Ostseeinsel seit mehr als 150 Jahren bei Jung und Alt so beliebt ist. Bei uns auch, aber in anderer Hinsicht. Obwohl meine Frau und ich weder zu den Sonnenanbetern, noch zu den Badelustigen gehören, begeistert uns die Insel seit vielen Jahren. Als Aktiv-Urlauber schätzen wir besonders das idyllische Usedomer Hinterland. Hier im Achterland, wie die Einheimischen sagen, genießen wir auf langen Wanderungen und Radtouren ganz stressfrei die einzigartige Natur Usedoms und himmlische Ruhe. Großen Anteil daran haben die 14 Naturschutzgebiete der Insel, wovon sich die meisten im Achterland befinden. Darüber hinaus kann das Inselinnere auch mit dem ruhigen Achterwasser, vielen Binnenseen, alten Wäldern, bewegter Historie, authentischen Orten, inseltypischen Restaurants und einzigartigen Wohlfühl-Hotels aufwarten.

Ideales Basislager – das Wasserschloss Mellenthin

Ganz besonders ins Herz geschlossen haben wir das Wasserschloss Mellenthin. Das altehrwürdige Renaissanceschloss aus dem 16. Jahrhundert beherbergt heute nicht nur ein 4-Sterne-Wellness-Hotel mit eigener Brauerei, Insel-Destillerie und Kaffeerösterei. Das Wasserschloss Mellenthin ist für uns auch zu einem Basislager für all unsere Ausflüge über die ganze Insel geworden – auf Schusters Rappen, mit dem Rad oder auch mit dem Motorrad. So beginnt unser Sommer-Urlaub auf der Sonneninsel Usedom immer schon mit der Anreise. Für uns gibt es nichts Schöneres als eine stressfreie Landstraßen-Fahrt mit den Motorrädern auf die schönste deutsche Insel. Und fast scheint es uns, als ob unsere Bikes das genau so sehen. Schließlich dürfen sie mit auf den Schlosshof, während die Autos auf dem kostenlosen Parkplatz vorm Wasserschloss Mellenthin bleiben.

Ein Herz auch für Biker – mit dem Motorrad zum Wasserschloss Mellenthin
Wasserschloss Mellenthin
Schlossallee 5
17429 Mellenthin
Tel.: 038379 2878-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Januar - März täglich ab 12 Uhr geöffnet
April - Dezember täglich ab 11 Uhr geöffnet

 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.