Weniger ist mehr im Usedomer Achterland

Weniger Stress, weniger essen, weniger Handy, Computer und Internet. Die guten Vorsätze fürs Neue Jahr zeigen, dass mehr von allem nicht immer glücklich macht.

Alle Jahre wieder gute Vorsätze

Wer nach „guten Vorsätzen fürs Neue Jahr“ googelt, wird schnell fündig. Alle Jahre wieder fragen namhafte Institute nach unseren beliebtesten Vorhaben für das kommende Jahr. Wer sich selbst schon einmal gute Vorsätze gegeben hat, wird feststellen, dass er damit nicht alleine steht. Weniger Stress, weniger essen, weniger Alkohol trinken und rauchen, weniger Handy, Computer, Internet und auch weniger fernsehen. All diese Punkte belegen seit Jahren sichere Plätze auf der TOP-10-Liste der guten Vorsätze. Dabei variieren die Prozentsätze eben so wenig wie die Reihenfolge. Platz eins nimmt wie üblich Stress abbauen bzw. vermeiden ein. Wie schon in den letzten Jahren auch, nehmen sich 62 Prozent aller Befragten dieses vor. Auch die Prozentwerte der weiteren Plätze scheinen seit Jahren unverändert wie festgetackert zu sein. Mit einer Ausnahme.

Mehr von allem war gestern

Auffällig beim Vergleich der guten Vorsätze über die letzten Jahre ist, dass sich der Wunsch beim Umgang mit Handy, Computer, Internet & Co. verändert. Hat sich noch vor drei Jahren nur etwa jeder Fünfte vorgenommen, diese Medien weniger zu nutzen, will dieses heute bereits jeder Vierte. Tendenz steigend. Was mich bei genauerer Betrachtung der TOP-10-Liste auch überrascht ist, dass die meisten Befragten offensichtlich von vielem immer weniger wollen. Zwar belegen mehr Zeit für Familie und Freunde, mehr bewegen sowie mehr Zeit für sich selbst die Plätze zwei bis vier. Doch die meisten guten Vorsätze drücken vor allem den Wunsch nach weniger aus. Vielleicht liegt es daran, dass Menschen in Überflussgesellschaften zunehmend spüren, dass immer mehr nicht zwangsläufig auch immer glücklicher bedeutet. Viele haben die Erfahrung gemacht, dass ständige Erreichbarkeit oft mit Stress und weniger Zeit einhergeht. Wertvolle Lebenszeit, die man auch sinnvoller nutzen könnte, um sie mit Freunden oder der Familie zu verbringen. Zeit, sich mehr um die eigene Gesundheit zu kümmern oder einfach nur um sich selbst.

Besser schlafen, erholter aufwachen

Wer öfter mal das Smartphone, den Computer und Fernseher ausschaltet, bleibt entspannt und vermeidet oft Stress schon im Vorfeld. Wir haben zudem die Erfahrung gemacht, dass eine „Medienpause“ die Konzentrationsfähigkeit fördert und den Schlaf spürbar verbessert. Und wer morgens erholt aufwacht, wird wiederum schnell feststellen, dass guter Schlaf ein entscheidender Faktor ist, um ausgeglichener und leistungsfähiger in den Tag zu starten. Wer überdies die Zeit ohne Dauerberieselung nutzt für einen Spaziergang mit dem Partner, kann gleich mehrere gute Vorsätze in die Tat umsetzen. So kann eine genussvolle Wanderung mit dem Lieblingsmenschen durch die Natur nicht nur effektiv Stress abbauen. Man tut damit auch ganz viel für die Gesundheit und die schlanke Linie. Mehr noch. Bei einer ausdauernden Wanderung unter freiem Himmel stellen viele Menschen auch immer wieder fest, dass sie noch Geschmacksnerven haben. So wird auf wundersame Weise auch unser Wunsch nach gesunder Ernährung und Lebensmitteln wieder geweckt oder reaktiviert.

Stress abbauen im Usedomer Achterland

Meine Frau und ich starten die Umsetzung unserer guten Vorsätze fürs neue Jahr gern auf der Insel Usedom. Besonders ins Herz geschlossen haben wir dabei das idyllische Achterland. Hier finden wir allerbeste Voraussetzungen zum Abbau von Stress sowie zur aktiven Erholung. Die herrlcihsten Wander- und Radwege über die schönste deutsche Ostseeinsel beginnen direkt vorm Wasserschloss Mellenthin. Die Wanderung zum Naturschutzgebiet Halbinsel Cosim am Balmer See – eines von 14 Naturschutzgebieten der Insel Usedom – ist einer der schönsten zum Stressabbau. Gleiches gilt für die Wanderung zur Holländerwindmühle in Benz. Auch das altehrwürdige Renaissanceschloss in Mellenthin mit dem breiten Wassergraben selbst ist schon eine Augenweide sowie ein Ort der Erholung und zum Wohlfühlen. Hier im Achterland findet man weniger von allem, was stresst und den Blutdruck ansteigen lässt. Und gleichzeitig von allem mehr, was uns entspannt, zur Ruhe kommen lässt und glücklich macht.

Weniger ist mehr im Usedomer Achterland
Weniger ist mehr im Usedomer Achterland

Wasserschloss Mellenthin
Schlossallee 5
17429 Mellenthin
Tel.: 038379 2878-0
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Januar-18.April täglich ab 12 Uhr geöffnet.
19.April-3.November täglich ab 11 Uhr geöffnet.
4.November-31.Dezember täglich ab 12 Uhr geöffnet.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok