Blog

Usedom ist Vielfalt: Ostseestrand und Binnenküste, Seen und Moore, Buchenwälder und Dünenkiefern sowie Orte zum Verlieben. Einer davon ist Mellenthin.

Ein Geheimtipp für den Urlaub

Wir werden immer wieder nach unserer Lieblingsdestination gefragt. Klar, für Reisebuchautoren ist die Frage alles andere als abwegig. Schließlich sind wir schon immer gern verreist und haben schon einiges von der Welt gesehen. Über einige der schönsten Orte haben wir Blogartikel oder sogar Bücher geschrieben. Wir verreisen auch heute noch gern. Doch in den letzten Jahren haben wir immer wieder festgestellt, dass Urlaub heute eine andere Bedeutung für uns hat als früher.

All inclusive am Strand unter südlicher Sonne war für uns zwar noch nie der Inbegriff für Urlaub schlechthin. Doch auch die ganz große Lust auf immer entferntere, immer exotischere, noch luxuriöserer Ziele hat spürbar nachgelassen. Stattdessen legen wir heute immer mehr Wert darauf, die schönste Zeit des Jahres mit aktiver Erholung, Erlebnis und Genuss zu kombinieren.

Nur im Inneren Gleichgewicht können Energien ungehindert fließen. Die Kombination aus körperlicher Aktivität, Erholung und Genuss gelingt bestens auf Usedom.

Langsamkeit entdecken

Früher, als ich noch nicht die Langsamkeit für mich entdeckt habe, bin ich gern gelaufen. Meistens so um die zehn Kilometer an fünf, manchmal auch sechs Tagen die Woche. In der Trainingsphase vor den Marathons waren es auch schon mal achtzig bis hundert Kilometer oder noch mehr. Wie viele ambitionierte Freizeitläufer, führte ich ein Läufertagebuch. Und wie bei den meisten Marathonis bot dieses nicht gerade pures Lesevergnügen: Strecke, Zeit, Puls, Gewicht, Gefühl beim Laufen. Ein paar nüchterne Zahlen, mehr nicht. Selbst in der letzten Spalte wurden die Einträge über die Jahre immer sparsamer. Irgendwann standen hier nur noch Begriffe wie super Lauf, prima, ging so, schwer, oder uff, selten auch uff-uff(!!!), wenn der Lauf sehr anstrengend war.

Mit den Jahren stapelten sich die Lauftagebücher. Reingeschaut in die alten Ausgaben habe ich nur noch selten. Irgendwann ließ ich es dann ganz. Nicht nur das Lauftagebuch schreiben, sondern auch das Laufen. Stattdessen entdeckten meine Frau und ich das Wandern für uns. Eine gesunde Sportart, die man mit ganz viel Spaß über viele Stunden ausüben kann, überall, zu jeder (Jahres-) Zeit und vor allem gemeinsam mit dem Partner oder sogar der ganzen Familie. Einfach herrlich!

Wasser ist für uns Menschen wichtig. Deshalb zieht es auch viele Urlauber ans Meer, den See oder ans Achterwasser. Doch Wasser ist viel mehr als nur Erholung.

Urlaub am Wasser ist für viele die ideale Form der Erholung. Auch mein Mann und ich lieben das Wasser. Wir genießen es, mit Blick auf die Ostsee, das Achterwasser oder einen der vielen Seen auf Usedom unsere Gedanken treiben zu lassen. Alltagsstress und Hektik sind dann ganz weit weg. Nach nur wenigen Urlaubstagen schon scheint sich zudem auch unsere Physis zu verändern. Auf wundersame Weise fühlen wir uns erfrischt. Doch warum eigentlich macht uns der Blick aufs Wasser fit und glücklich?

Wasser beruhigt und entspannt

Die Frage war schon oft Gegenstand zahlreicher Studien, mit zum Teil ganz unterschiedlichen und überraschenden Ergebnissen. Die meisten Erklärungsansätze gehen davon aus, dass wir den unverbauten Blick, diese Weite genießen und uns frei fühlen. Wir lassen uns vom Blau und vom Plätschern der Wellen beruhigen. Wasser entspannt den Geist und versetzt uns in einen meditativen Zustand. Es macht uns kreativer und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit. Aufs Wasser schauen ist eine Art Insel im Ozean des Alltagsstresses.

Vielfalt genießen, gesund schlemmen und dabei noch seiner Darmflora viel Gutes tun. Das gelingt im Wasserschloss Mellenthin auf Usedom bestens.

Vielfältiges Usedom

Die Ostseeinsel Usedom zeichnet sich durch große Vielfalt aus. Nicht nur Landschaft und Natur sind sehr abwechslungsreich. Usedom begeistert seine Gäste auch durch große kulturelle Vielfalt, ja selbst in den unzähligen Küchen der Hotels und Restaurants der Insel gibt es mehr als nur Ostsee-Hering und pommersche Küche. Gerade bei dem Thema Ernährung streifen wir auch ein äußerst spannendes, wie auch vergleichsweise neues Forschungsgebiet, das zunehmend auch Otto Normalverbraucher berührt.

Er ist das beliebteste Obst in Deutschland und zudem noch extrem gesund. Der Apfel ist im Wasserschloss Mellenthin deshalb ein ganz besonderes Gastgeschenk.

Auf dem Tresen der Rezeption im Wasserschloss Mellenthin steht immer ein großer Korb mit leuchtenden Äpfeln. Jeder Hotelgast darf hineingreifen und sich einen herausnehmen. Viele tun das auch und denken dabei an den englischen Spruch: An apple a day keeps the doctor away. Frei übersetzt heißt das so viel wie: Ein Apfel am Tag, Arzt gespart. Aber ist der Apfel wirklich so gesund, wie dieser Spruch suggeriert?

Apfelvielfalt ab September

Ich persönlich mag Äpfel sehr. Gerade im September, wenn überall in Deutschland die Apfelernte beginnt, kann ich mich auf den Wochenmärkten kaum entscheiden, so groß ist das Angebot. Sie duften herrlich, wenn man sie dicht unter die Nase hält, und leuchten in den schönsten Rot- und Grüntönen. Obwohl der Apfel ursprünglich aus dem Gebiet des heutigen Kasachstan kommt, ist er inzwischen kaum noch aus irgendeinem Land wegzudenken. Auch in Deutschland hat er schon lange seine Heimat gefunden. Ungefähr 2.000 Sorten gibt es inzwischen bei uns. Davon werden 25 auf Obstplantagen kultiviert. In den Supermärkten ist die Vielfalt allerdings geringer. Dort werden meist nur sieben verschiedene Sorten verkauft. Die größte Auswahl hat man nach wie vor auf den Wochenmärkten.

Der Spätsommer ist auf Usedom für Erholungssuchende die beste Zeit. Sengende Hitze und Massenansturm sind vorbei, alles läuft wieder entspannter. So auch in Mellenthin.

Der Sommer bläst zum großen Finale. Nach viel Hitze und wenig Regen kommt jetzt die gemäßigte Zeit. Die Nächte werden wieder erträglicher. Man schläft besser und wacht erholter auf. Wenn man morgens die Fenster öffnet, weht nun ein angenehm kühler Luftzug durchs Haus und bläst die aufgestaute Hitze hinaus.

Entspannter urlauben in der Nachsaison

Genau genommen ist der September einer der schönsten Urlaubsmonate auf Usedom. Die Sonne scheint noch kräftig, aber nicht mehr sengend. Die Ostsee ist nicht mehr lauwarm, sondern erfrischend, es gibt keine störenden Algen und lästigen Quallen. Wenn man jetzt ins Wasser geht, ist es ein echter Genuss. In den Restaurants und Hotels herrscht eine entspanntere Atmosphäre als in der Hochsaison. Alles geht jetzt weniger hektisch zu. Der Ansturm Berliner Familien und feriengebundener Urlauber ist vorbei. Die Schule geht wieder los.

Jetzt kommen die Individual-Urlauber nach Usedom. Jene, die nicht von Ferien abhängig und nicht nur auf Strandurlaub fixiert sind. Auf der ganzen Insel freut man sich auf diese zweite Reisewelle. Alles geht jetzt ruhiger zu. Man findet wieder Zeit für ein nettes Gespräch zwischen Gast und Gastgeber. Auch in Mellenthin atmet man nach der Hochsaison durch und freut sich auf die neuen Gäste. Das Unterhaltungsangebot ist attraktiv wie gewohnt, nur das Gedrängel am Buffet und der Run auf die letzten freien Plätze im Sommergarten ist glücklicherweise vorbei.

Erholung, Ruhe, Natur und 600 Kilometer Wander- und Radwege. Das Usedomer Achterland bietet beste Voraussetzungen für den Einstieg in ein gesünderes Leben.

Gesunder Sport ohne hartes Training

Abseits der Seebäder und Flanierpromenaden kann man am Strand Usedoms auch während der Saison herrlich entspannen. Wer noch mehr Stille sucht, ist im Usedomer Achterland bestens bedient. In einer immer schnelllebigeren Zeit, die viele Menschen zunehmend stresst, ist der Wunsch nach Ruhe und Erholung allzu verständlich. Auf der anderen Seite aber tun wir damit unserer Gesundheit nicht immer nur Gutes. Denn nur im Wechsel von Erholung und Bewegung bzw. körperlicher Aktivität sehen Mediziner einen nachhaltigen Effekt für Wohlbefinden und Gesundheit. Wer jetzt ein Plädoyer für anstrengende Sportarten mit viel hartem Training befürchtet, darf beruhigt weiterlesen. Gesundheitsförderliche, sportliche Betätigung beginnt nämlich nicht erst beim Marathonlauf – im Gegenteil. Mediziner raten gerade Neueinsteigern vielmehr zu moderatem Ausdauersport. Ein Spaziergang für etwa 30 Minuten vier- bis fünfmal pro Woche reicht anfangs für erste positive Effekte aus.

Verreisen bedeutet für viele Urlaub von den lästigen Haushaltspflichten. Im Wasserschloss Mellenthin sorgen deshalb viele gute Hausgeister für die perfekte Flucht aus dem Alltag.

Ich bin ein recht ordentlicher Mensch. Nicht übertrieben ordentlich wie einige meiner Nachbarn, deren Häuser makellos und fast schon klinisch steril aussehen. Aber doch so ordentlich, dass ich nicht erst alles hastig unter die Couch kehren muss, wenn unerwartet Freunde an meiner Haustür klingeln. Dafür muss ich leider auch entsprechend oft putzen. Das gehört ganz und gar nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ich betrachte es eher als eine Arbeit wie Don Quijotes Kampf gegen die Windmühlenflügel. Kaum ist die Dusche blitzblank, lauern kleine Kalkmonster schon wieder darauf, sich erneut auf den glänzenden Fliesen und der Glastür niederzulassen. Und ist der Teppich frisch gesaugt, fliegt garantiert mein mausernder Sittich eine Ehrenrunde oder eine angebrochene Kekspackung fällt mir aus der Hand und explodiert regelrecht auf meinem flauschigen Flokati.

Einfach mal andere machen lassen

Im Urlaub genieße ich es deshalb ganz besonders, einmal gar nichts in Puncto Putzen zu tun. Ich beziehe im Wasserschloss Mellenthin mein schönes, sauberes Zimmer und freue mich über die geschmackvolle Einrichtung und die flauschigen Handtücher im stilvollen Marmorbad. Kurz bedaure ich beim Anblick der glasklaren Duschwand den guten Geist, der morgen früh die bösen Kalkmonster bändigen und alles wieder ins Reine bringen muss. Beim Blick in den Schrank sehe ich, dass die guten Hausgeister hier im Wasserschloss auch in anderer Hinsicht auf Zack sind. Für den Wellness-Bereich steht schon eine vorgepackte Tasche mit Handtüchern bereit. Die muss ich mir nur noch schnappen, und los geht‘s mit dem Entspannen.

Wer Vielfalt liebt, wird auf der Ostseeinsel Usedom fündig. Gerade das Hinterland bei Mellenthin bietet beste Voraussetzungen für erlebnisreiche und erholsame Auszeiten.

Vielfalt im Urlaub

Deutsche lieben Vielfalt im Urlaub. Aktuellen Umfragen zufolge schätzen die Deutschen an ihrem Urlaubsort und Hotel besonders kulinarische Vielfalt, aber auch eine bunte Mischung von Freizeit-, Sport und Erholungsmöglichkeiten. Jeder Vierte möchte inzwischen sogar Bewegung und Gesundheit in den Urlaub integrieren. Besonders in der jetzt beginnenden Nachsaison stehen Möglichkeiten zur aktiven Erholung und Freizeitgestaltung bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs.

Kaum eine Urlaubsdestination in Deutschland bietet so große Vielfalt wie die Ostseeinsel Usedom. Wer sie gesund genießen will, sollte sich von Mellenthin aus wandernd auf den Weg machen.

Immer mehr Menschen wollen Urlaub und Freizeit mit aktiver Erholung, Erlebnis und Genuss kombinieren. Aktuellen Umfrage zufolge plant heute bereits jeder Vierte, Bewegung und Gesundheit in den Urlaub zu integrieren. Besonders in der jetzt beginnenden Nachsaison stehen daher vor allem Möglichkeiten zur aktiven Erholung und Freizeitgestaltung bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs.

Sport in gesundem Maß betrieben, kann dabei helfen, die körperliche und psychische Gesundheit zu verbessern. Als ideale Sportart für nahezu jedermann bietet sich genussvolles Wandern an. Kaum eine andere Sportart verbindet auf so angenehme Weise Gesundheit mit Naturerlebnis und Spaß. Kein Medikament hat zudem so wenig Nebenwirkungen und so viele positive Effekte auf den Körper wie regelmäßige Bewegung. So empfiehlt auch die Sportmedizin heute Wandern als geeignete Sportart zur Linderung und Vorbeugung des Metabolischen Syndroms.

Erlebniswandern und Landschaftsgenuss

Ausdauerndes Wandern bringt ebenso die Psyche in Schwung. Abseits vom Zivilisationslärm kehrt beim Wandern durch die Natur in unserem Kopf wieder Ruhe und Klarheit ein. Stress verschwindet nach ein paar Stunden ganz von alleine. Landschaften, die man bei der schnellen Fahrt im Auto oder Zug nur flüchtig vorbeifliegen sieht, prägen sich ganz anders und viel intensiver in die Erinnerung ein, wenn man ihnen zu Fuß begegnet.

Das Wandern hat in den letzten Jahren einen außerordentlich positiven Imagewandel erfahren. Statt spazieren gehen ist heute vor allem Landschaftsgenuss, statt stumm vor sich hin zu trotten, ist Erlebniswandern angesagt. Die dominierenden Motive heißen Natur genießen, Langsamkeit entdecken und Wohlfühlen. Den eigenen Körper fordern ohne ihn zu überfordern, gelingt am besten beim Spazierengehen. Denn Gehen ist die natürlichste aller Bewegungsformen, die wir uns in frühester Kindheit quasi selbst erarbeiten. Niemand muss dafür Unterricht nehmen, um es zu erlernen. Kaum ein anderer Sport eignet sich zudem besser für die ganze Familie: Von den Großeltern bis zum Enkelkind kann eine gemeinsame Wanderung ein unvergessliches Erlebnis sein. Wandern kann man zudem überall und jederzeit.

Wasserschloss Mellenthin
Schlossallee 5
17429 Mellenthin
Tel.: 038379 2878-0
Fax: 038379 2878-280
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
täglich ab 11 Uhr geöffnet
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok