Blog

Hitzefrei

Es wird immer heißer. Deshalb sollte man sich öfter einmal selbst Hitzefrei verordnen und auf die luftige Insel Usedom fliehen.

Wenn früher in der Schule die Ansage Hitzefrei durch die Klassenzimmer hallte, dann wusste jeder: Jetzt ist es wirklich richtig heiß. Denn schulfrei gab es nicht so ohne weiteres. Da musste Petrus schon mächtig dem Thermometer einheizen, um den Weg ins Schwimmbad oder an den Baggersee frei zu machen.

Deutschland wird immer heißer

Am Hitzefrei hat sich bis heute nicht viel geändert. Auch nicht an seiner Seltenheit – passt es doch heute noch weniger als damals in den Arbeitsalltag der Eltern. Aber an der Häufigkeit der heißen Tage hat sich inzwischen einiges geändert. Denn es wird in Deutschland immer öfter richtig heiß. Allein im Zeitraum ab 1990 gab es die 20 wärmsten Jahre seit Wetteraufzeichnung. Zukünftig werden wir im Sommer wohl immer mehr heiße Tage mit Temperaturen über 30 Grad haben. Zudem werden die Hitzeperioden immer länger anhalten. Darin sind sich die Meteorologen einig. Das sind alles keine guten Aussichten für unsere Gesundheit. Denn die hohen Temperaturen belasten den Kreislauf und die extremen Ozon-Werte, die durch die starke Sonneneinstrahlung entstehen, Augen und Atemwege.

Psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Ein Auslöser ist krankmachender Stress. Im Wasserschloss Mellenthin finden Stressgeplagte Ruhe und Erholung.

Zahl der psychischen Erkrankungen steigt rasant

Ich habe gerade gelesen, dass immer mehr Menschen an Depressionen erkranken. Das zumindest geht aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor. Demnach leiden heute bereits mehr als 320 Millionen Menschen weltweit an psychischen Erkrankungen. Bereits 2030 werden sie auf Platz 1 der häufigsten Krankheiten stehen, noch vor Krebs, sowie Herz-Kreislauf- und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems. Auch in Deutschland nimmt die Zahl psychischer Erkrankungen rasant zu. Depressionen sind zudem die Hauptursache für fast 10.000 Suizidfälle jährlich allein in Deutschland.
Ich finde das beängstigend. Nicht weniger erschreckt mich, dass die lebensbedrohliche Krankheit prinzipiell jeden treffen kann, in jedem Alter. Denn – so auch ein Ergebnis der Studie – nicht nur jüngere Menschen, sondern auch vor allem solche zwischen 55 und 74 Jahren, leiden überdurchschnittlich oft unter Depressionen. Das Heimtückische an dieser Krankheit ist zudem, dass sie nicht leicht zu diagnostizieren ist und überdies ganz verschiedene Ursachen haben kann.

Pilgern wird immer beliebter. Wandern sowieso. Auf Usedom kann man beides und noch viel mehr. Ruhe und Erholung finden und vielleicht sogar sich selbst entdecken.

Neue Perspektiven entdecken, die gut tun

Die meisten Bundesländer haben einen Werbeslogan. Vielleicht kennen Sie den Ihres Bundeslandes sogar? Wenn Sie aus Baden-Württemberg kommen, ist das sehr wahrscheinlich. Der Slogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ rangiert zumindest auf Platz 1 der Beliebtheitsskala; 70 Prozent aller Deutschen kennen ihn. Da können die Slogans der anderen Bundesländer nicht mithalten, obwohl sie auch originell klingen. So wie der für Brandenburg „Neue Perspektiven entdecken“ oder für Mecklenburg-Vorpommern „MV tut gut“.
Nun lebe ich seit vielen Jahren mit meiner Familie – sehr zufrieden übrigens – in Brandenburg. Den Brandenburger Slogan würde ich aber gern mit MV tauschen wollen. Denn neue Perspektiven habe ich eher in Mecklenburg-Vorpommern entdeckt. Obwohl, der MV-Slogan passt auch. Natürlich tut Mecklenburg-Vorpommern einfach gut. Sehr gut sogar. Besonders die Ostseeinsel Usedom, wie wir aus eigener Erfahrung sagen können.

Nicht nur am Strand kann man viel für die eigene Gesundheit tun. Auch die Wälder im Usedomer Hinterland bieten beste Bedingungen für Körper und Seele.

Wohlfühloase Wald

Viele Urlauber verbinden Usedom vor allem mit Ausspannen, Erholung und Seele baumeln lassen. Gelegenheit dazu bietet sich in den zahlreichen Wohlfühloasen der Hotels auf der Insel. Gleichwohl findet Wellness auf Usedom nicht nur in geschlossenen Räumen statt. Eine große Portion Gesundheit gibt es auf der Sonneninsel für alle gratis unter freiem Himmel. Urlauber, die endlich mal wieder frei durchatmen wollen, müssen dazu noch nicht einmal einen Strandspaziergang machen. Es ist zwar richtig, dass hier die mit Brandungsaerosolen angereicherte Luft eine Wohltat für die Lunge ist. Doch auch und gerade in Usedoms Wäldern können nicht nur Großstädter ihren von Feinstaub und anderen Schadstoffen geplagten Lungen Gutes tun.
Dass Wälder Luftschadstoffe effektiv filtern können, ist seit langem bekannt. Dass in Wäldern, vor allem mit vielen Buchen, die Sauerstoffkonzentration am höchsten ist, sowieso. Von immer größerer Bedeutung hingegen wird, dass Wälder auch einen positiven Effekt auf die Psyche und seelische Verfassung haben. Längst ist der Wald als Heiler von physischen und psychischen Leiden auch in den Mittelpunkt zahlreicher Studien gerückt. So zeigen aktuelle Untersuchungen beispielsweise, dass ausgiebige, genussvolle Waldspaziergänge nicht nur effektiv zu hohen Blutdruck senken, sondern auch körpereigene Killerzellen gegen Krebs aktivieren können.

In Großstädten wird gute Luft immer rarer. Auf Usedom kann man wieder frei durchatmen sowie Körper und Seele gleichermaßen viel Gutes tun.

Flucht vor großer Hitze

Hilfe, ich habe einen Ohrwurm: „Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft, so mit ihrem holden Duft, Duft, Duft ...“ Warum nur fällt mir der Refrain des Liedes ausgerechnet jetzt ein? Weil ich als Berliner die inoffizielle Hymne meiner Stadt mag? Oder liegt es daran, dass ich mich eben an meinen Besuch der Berliner Philharmoniker in der Waldbühne erinnerte? Traditionell spielen sie dieses bekannte Operetten-Lied von Paul Lincke ja immer am Ende des Saisonabschlusskonzerts in der Waldbühne ... Gut möglich, doch das Konzert liegt schon einige Zeit zurück. Darüber hinaus befinde ich mich nicht in der Waldbühne, ja noch nicht einmal in Berlin. Stattdessen liege ich in der Sonne, an einem kleinen Strand am Achterwasser auf der Halbinsel Cosim und lasse es mir gutgehen. Gestern um diese Zeit wussten wir noch nicht einmal, dass wir heute auf Usedom sein würden. Es war eine ganz spontane Idee, geboren aus einer Laune heraus. Eigentlich wollten wir nur der Hitze entfliehen. Während Berlin jetzt bei brütend-heißen 35 Grad im Schatten schwitzt, ist es hier mit 27 Grad angenehm warm. Selbst die Wanderung vom Wasserschloss Mellenthin durchs Mellenthiner Os, vorbei am Balmer See und weiter zur Halbinsel Cosim war keine allzu schweißtreibende Angelegenheit.

Das Parktheater Edelbruch führt im Wasserschloss Mellenthin klassische Märchen der Brüder Grimm auf. Mit erfrischend neuen Interpretationen begeistert es Jung und Alt.

Was haben die Märchen Der Froschkönig, Die Bremer Stadtmusikanten, Frau Holle und Vom Fischer und seiner Frau gemeinsam? Na klar, sie sind weltberühmt und stammen alle aus der Feder der Brüder Grimm. Doch nicht nur das. Sie geben sich auch ein Stelldichein im Wasserschloss Mellenthin.

Das Parktheater EDELBRUCH gastiert auch 2018 wieder von Mitte Juli bis Mitte August im Wasserschloss Mellenthin und erweckt an diesem zauberhaften Ort bekannte Märchen zu neuem Leben. Dabei werden die Geschichten erfrischend neu von Kristin Giertler und Thomas Kornmann in eigenen Textfassungen erzählt – ein herrlicher Spaß für die ganze Familie.

Die Spieldauer je Märchen beträgt ca. 30 Minuten. Der Eintritt kostet 5 Euro pro Person.

Parktheater Edelbruch

Wenn es in den Urlaub geht, ist gute Laune vorprogrammiert … eine schöne Illusion. Die meisten starten gestresst. Doch in Mellenthin hat der Miesepeter keine Chance.

Max und Erika Mustermann starten meist völlig genervt und abgehetzt in die schönsten Wochen des Jahres. Der letzte Arbeitstag ist immer besonders lang. Vieles muss noch abgearbeitet und einiges an den Vertreter übergeben werden. Dann nach Hause hetzen, schnell noch die Koffer packen, wozu man gestern Abend zu erschöpft war. Endlich sitzt man im Auto, doch die Anreise passiert nur im Schneckentempo. Das liegt auch an den verdammten Autobahn-Baustellen, die nicht enden wollen. Doch eigentlich hat man sogar noch Glück, wenn es überhaupt vorwärts geht. Oft genug steht man im Stau. Warum Autobahnen ausgerechnet immer in den Ferien saniert werden müssen, bleibt ein Rätsel. Stau gibt es in der Hauptreisezeit eigentlich immer, egal wann man losfährt. So wird der Start in den langersehnten Sommer-Urlaub jedes Mal wieder zum Vergnügen.

Auf Usedom zeigen sich Himmel, Meer und Sterne von ihrer faszinierendsten Seite. Die Grundvoraussetzung dafür: ein freier Blick und klare Luft.

Die Sterne leuchten heller, der Himmel ist blauer, die Luft viel klarer. Im Urlaub kommt uns immer alles viel schöner vor. Das kommt nicht von ungefähr. Denn abgesehen davon, dass wir uns in Urlaubsstimmung befinden und alltägliche Dinge intensiver und positiver wahrnehmen, haben Inseln wie Usedom einen entscheidenden Vorteil: Sie zeigen Naturphänomene von ihrer schönsten Seite.

Tiefblaues Meer und funkelndes Achterwasser

Der Himmel spiegelt sich im Meer und färbt es blau. So jedenfalls kommt es uns vor. In Wahrheit liegt der Grund für die Farbe des Meeres zwar nicht in der Spiegelung der Himmelsfarbe, sondern am einfallenden weißen Sonnenlicht. Dieses wird vom Wasser gebrochen und reflektiert. Der Rest des Lichts erscheint uns dann blau. Aber trotz aller wissenschaftlicher Erklärung ist es jedes Mal ein ganz besonderes Erlebnis, wenn sich die Ostsee in den schönsten Farbtönen vor uns ausbreitet und am Horizont auf das hellere Blau des Himmels trifft. Dann stellt sich bei uns sofort ein Gefühl von Weite, Freiheit und Entspannung ein.
Da auf Usedom durchschnittlich 1916 Stunden im Jahr die Sonne scheint, bietet die Ostsee an besonders vielen Tagen im Jahr einen buchstäblich himmlischen Anblick. Doch nicht nur das Meer lockt mit tollen Farben. Denn was für Seewasser zutrifft, gilt natürlich ebenso für Achterwasser. Auch dort bricht sich das Licht in den schönsten Farben. Durch seine Vielfalt an flachen und tiefen Stellen funkelt es sogar oft noch eindrucksvoller als die Ostsee. Selbst an bedeckten Tagen schillert es grünlich-blau und scheint aus der Tiefe heraus zu leuchten.

Die Menschen in Deutschland sind zunehmend gestresst. Die Gefahr schwerer Erkrankungen steigt. Im Usedomer Hinterland kann man selbst aktiv ganz viel dagegen tun.

Stress. Ein Termin jagt den nächsten, die ständige Erreichbarkeit, Überstunden, Ärger mit dem Vorgesetzten, private Konflikte, das Gefühl, die Arbeit einfach nicht mehr schaffen zu können … Mediziner und Krankenkassen warnen seit Jahren: Stress erhöht das Risiko für gesundheitliche Beschwerden bis hin zu schweren Krankheiten wie Bluthochdruck und Herzerkrankungen, Diabetes und Depressionen.

Stressabbau auf Platz 1

Auslöser und Ursachen für Stress gibt es viele. Methoden, krankmachenden Stress abzubauen oder gar nicht erst aufkommen zu lassen, auch. Dennoch fühlen sich viele Deutsche heute zunehmend gestresst. Aktuellen Studien zufolge klagen sieben von zehn Deutsche über zu viel Stress. Bei den 35- bis 45-Jährigen sind es sogar acht von zehn. Angesichts dieser Zahlen mag es wenig verwundern, dass auf der Liste der guten Vorsätze seit Jahren Stressabbau an erster Stelle steht, noch vor mehr Zeit für Familie und Freunde sowie dem Vorsatz, sich mehr zu bewegen. Alle drei Ziele gleichzeitig anzugehen, klingt wiederum nach Stress.
Doch es geht auch anders. Bei einem Anti-Stress-Urlaub auf der Ostseeinsel Usedom lassen sich alle drei Vorsätze gleichzeitig in die Tat umsetzen. Erholung und Spaß inklusive.

Bei Sommerhitze suchen viele Menschen nach Abkühlung. Das Usedomer Hinterland bietet auch jetzt beste Bedingungen für erholsamen, stress- und hitzefreien Urlaub.

Deutschland schwitzt. Begann die Hitze gefühlt bereits Anfang Mai, setzt der Sommer jetzt noch einen drauf. Nach tropischen Nächten mit Tiefsttemperaturen nicht unter 20°C werden in weiten Teilen Deutschlands am Tage Temperaturen von 35 °C oder noch mehr erreicht. Neue Temperaturrekorde könnten purzeln. Meteorologen prognostizieren, dass sich das heiße Wetter bis weit in den August hinein halten könnte. Abkühlung gibt es – wenn überhaupt – nur durch lokale Gewitter, die aber nicht alle Regionen treffen werden.

Hitze bedeutet Stress

Was wohl nur Sonnenanbeter erfreut, bedeutet für viele andere Menschen Stress. Die Hitze raubt so manch einem den nächtlichen Schlaf. Die Folgen sind Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit bis hin zu Bluthochdruck sowie Herz- und Kreislaufprobleme. Mediziner und der Deutsche Wetterdienst raten daher, möglichst früh anzufangen und nur bis zum Mittag zu arbeiten sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten. Wer kann, sollte überdies kühlere Bereiche aufsuchen.
Gerade Menschen, die in der Stadt leben oder arbeiten, leiden in einem heißen Sommer besonders. Straßen und Häuserwände speichern die Wärme und geben sie in der Nacht nur langsam wieder ab. Auf dem Land hingegen sinken die Temperaturen nach Sonnenuntergang deutlich schneller ab, da der natürliche Boden im Vergleich zu Steinmassen Wärme schlechter speichern kann. Verstärkt wird dieser Abkühlungseffekt noch durch eine Umgebung mit viel Wald sowie Gewässern und Seen. Da mag es wenig überraschen, dass es viele Menschen jetzt auf die Ostseeinsel Usedom zieht. Die zweitgrößte deutsche Insel bietet nämlich beste klimatische Voraussetzungen für einen erholsamen Urlaub – ganz ohne Hitzestress.

Wasserschloss Mellenthin
Schlossallee 5
17429 Mellenthin
Tel.: 038379 2878-0
Fax: 038379 2878-280
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
täglich ab 11 Uhr geöffnet
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok